Wesselburen

Home
Die SPD-Fraktion
Der SPD-Vorstand
Das Programm
Die Geschichte
Kontakte und Links
Infos
Die Geschichte

Der Anfang.

 

Ein stetiges Ãrgernis waren die  Umtriebe der Socialdemokraten, die in jedem Bericht Erwähnung fanden, besonders  aber im Frühjahr/Sommer 1898. Im Zuge der Reichstagswahlen stellten sich mehrere Agitatoren (als Redner wurden nur die Anhänger der königstreuen Parteien  bezeichnet) der Socialdemokraten in Wesselburen und sorgten für allerhand  Erwähnenswertes: Am 22. Juni fand im Saal des Gastwirtes Friedrich Reimers, der auch das Stammlokal der Socialdemokraten beherbergte, "hierselbst von 8 Uhr  nachmittags bis 11 Uhr nachts", eine Versammlung statt. Es erschienen 56 Personen, davon immerhin 12 Frauen. Überhaupt waren die Frauen sehr rührig im  Parteileben, so erschien im Frühjahr unter anderem als "Agitatorin" Frau Kähler aus Hamburg um vor den Wesselburenern zu reden.

Nicht immer verliefen die  Versammlungen friedlich. So weiß Herr Ottens von einer Versammlung von 200 bis  300 Personen zu berichten, die nach heftigen verbalen Auseinandersetzungen in  einer Schlägerei endete.

Ein Ereignis beschäftigte den  Amtsvorsteher so sehr, daß er der Sache einen ganzen Brief widmete: "Von dem  Gendarmen Muntau und dem Polizeidiener Laß von hier, die am letzten Sonntage die "öffentliche Volksversammlung" in dem Locale des Wirths Hinrich Meister  hierselbst überwacht haben, ist mir beschwerend darüber Mittheilung gemacht  worden, daß das Versammlungslocal ungenügend geheizt worden und sich höchstens nur 5 Grad Reaumur Wärme in demselben befunden hätten, so daß sie bei einem mehrstündigen Aufenthalt in diesem Locale von Kälte zu leiden gehabt hätten. Es  ist von denselben auch die Bemerkung gemacht worden, daß namentlich die dort  anwesenden Frauen der ärmeren Bevölkerungsklassen, die durchweg einen warmen Winteranzug nicht haben, Kälte augenscheinlich hätten ausstehen müssen. Der längere Aufenthalt in einem ungenügend erwärmten Zimmer ist bekanntlich in  manchen Fällen als ein Krankheitserreger anzusehen und dürfte es aus  Gesundheiterücksichten zur Frage stehen, ob in einem ungenügend erwärmten Locale überhaupt öffentliche Volksversammlungen abzuhalten sein werden...." Postwendend  erhielt der Amtsvorsteher den Bericht mit einer Bemerkung des Königlichen Kreisphysicus Dohrn zurück: "....Wem es friert, mag nach Hause gehen..."

 

  

Aus "Kleine  Geschichte der Stadt Wesselburen" von Reimer Erdmann

[Home] [Die SPD-Fraktion] [Der SPD-Vorstand] [Das Programm] [Die Geschichte] [Kontakte und Links] [Infos]